Qualifikationsdschungel

Der Qualifikationsdschungel im MLM

Qualifikationsdschungel

 

Die Nebenbedingungen im Vergütungsplan sind oft undurchsichtiger als ein dichter Dschungel und für Laien nicht verständlich. Wir zeigen hier einige der wichtigsten Fallstricke in unfairen Vergütungsplänen.

 

Zu den häufigsten Fallen, Tricks und Stolpersteinen gehören:

  • Pattsituationen: Sponsor und Downliner haben den gleichen Rang. Die Bonusdifferenz ist also “null”. Die Arbeit war “umsonst”.
  • Breakaway:  Ein Partner wird mit seiner Gruppe aus Ihrem Vergütungsvolumen herausgelöst, wenn er einen bestimmten Umsatz erreicht.
  • Sie verlieren Provision, weil ein Downliner Sie im Rang überholt.
  • “Kompression” von Downline-Umsätzen soll i.d.R. die Lücken ausfüllen, die dadurch entstehen, daß einige Kunden nicht regelmäßig bestellen oder ganz ausfallen.
  • Gibt es eine Kompression in Ihrem Plan? Wirkt diese für den aktuellen Monat oder erst für die Zukunft?
  • Schwerpunktsetzung bei Provisionen. Liegt der hohe Provisionssatz in den ersten oder in den tieferen Ebenen? Das bestimmt, ob die kleinen oder die großen Umsatzpartner mehr verdienen.
  • Gestaltung der Qualifikationshürden: Ein gutes System qualifiziert für höhere Bonusstufen über die Höhe des Umsatzes. Einige Firmen stellen dies auf den Kopf und verlangen von den Toprängen kaum noch eigene Umsätze, dafür aber ständige Qualifikationsbestätigungen im unteren Rangbereich. Hier droht ein “Hamsterrad”!
  • Handelsspanne. Viele MLM geben einen “Wiederverkäufer-Rabatt”. Dies kann im Freundeskreis zu Irritationen führen. Oft wird daher der Rabatt geteilt oder völlig weitergegeben. Dann werden die Einkommensträume nicht erreicht!
  • Die Handelsspanne ist eigentlich nur ein Rabatt, weil sie jeder erhält, der sich registriert, auch wenn er nicht wirklich verkauft. Da der Rabatt vorher in den Preis einkalkuliert wurde, handelt es sich um reine Augenwischerei.
  • Diese u.ä. Manipulationen nehmen dem Network-Marketer oft Geld, das er bereits verdient hatte, wieder ab. Einige Firmen berechnen verschiedene Kosten z.B.:
    • Grundgebühren, Jahresgebühren, “Franchisegebühren”,
    • Pflicht-Seminare, “Qualifikations”-Schulungen,
    • Verwaltungskosten,
    • Kontogebühren, etc.

die ebenfalls das Einkommen erheblich schmälern. Dies  begünstigt oft nur Unzufriedenheit und Fluktuation. Ethisch untadelige Unternehmen verzichten auf solche “Spielchen”.

 

Details können sie hier nachlesen! –> weiter