Unilevel-Pläne

Unilevel-Pläne

Uni-Level-Plan Die Zahl der Firstliner ist nicht limitiert.

Die Anzahl der provisionsberech-tigten Ebenen wird begrenzt. In der Praxis meist zwei bis zwölf Ebenen.

Unilevel-Pläne werden durch das Symbol “unendlich malx” umschrieben. Im nebenstehenden Beispiel wird für 6 Ebenen Provision bezahlt.

 

Unterschieden werden lineare und modifizierte Unilevel-Pläne:

Einfache Pläne schütten für alle Ebenen den gleichen Provisions-satz aus.  Wenn der Provisionsfond 48 % umfaßt und 6 Ebenen vergütet werden, dann werden auf allen Ebenen 8 Prozent ausgeschüttet.

Modifizierte Pläne differenzieren die Ausschüttungssätze je nach Zielsetzung des Vergütungsplanes. Man bezeichnet Unilevelpläne als

Kopflastig“, wenn für die erste Ebene der höchste Provivionssatz ausgeschüttet wird (in diesem Beispiel also 23 Prozent auf der ersten und je 5 Prozent auf den Ebenen 2 bis 6) , als

Basislastig“, wenn für den letzten Level der höchte Bonus ausgeschüttet wird.

“Mittenlastig”,  wenn der höchste Satz auf der 2. oder 3. Ebene bezahlt wird, um den Strukturaufbau zu fördern (in unserem Beispiel etwa 5 – 23 – 5, 5, 5, 5 Prozent)

 

Vorteile:

  • Leicht zu verstehen und zu erklären,
  • Unbeschränkte Zahl der Firstliner  (dadurch wird der Aufbau breiterer Strukturen erleichtert)
  • Einfache Qualifikation (der Gesamtumsatz der ganzen Gruppe bestimmt den Rang)

Nachteile:

  • Begrenzung der Tiefe auf wenige Level begrenzt das Einkommenspotential erheblich (fehlende Tiefe begrenzt die Einkommensmöglichkeit).

weiter